Veranstaltungen

<< April >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 Ostern
2 Ostermontag 3 15:30-17:30 Residenz Humboldthöhe, Goethestraße 11 a, Vallendar Vortragsreihe: Gute Jahre dank Lebensqualität und Vorsorge, letzter Teil (In Kooperation mit der Seniorenresidenz Humboldthöhe 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Achtsamkeit - nur ein Modewort? Teil 2 Holger Thiel, Leiter der Ambulanten psychiatrischen Pflege, Rhein-Mosel-Fachklinik, Andernach 4 5 6 7 8
9 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Seminarreihe "Unterschiedliche Krankheitsbilder", Teil 1 10 11 18:00-19:30 Rhein-Mosel-Fachklinik, Vulkanstraße 58, Andernach Seminarreihe für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung, Teil 1 (In Kooperation mit Rhein-Mosel-Fachklinik) 12 13 14 15
16 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Seminarreihe Betreuungsrecht "Aus der Praxis für die Praxis", Teil 2 17 18 18:00-19:30 Rhein-Mosel-Fachklinik, Vulkanstraße 58, Andernach Seminarreihe für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung, Teil 2 (In Kooperation mit der Rhein-Mosel-Fachklinik) 19 20 21 22
23 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Seminarreihe Betreuungsrecht "Aus der Praxis für die Praxis", Teil 3 24 18:00 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Information zum neuen Pflegebedürftigkeits-Begriff und dessen Anwendung Thomas Grollius, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung 25 18:00-19 Rhein-Mosel-Fachklinik, Vulkanstraße 58, Andernach Seminarreihe für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung, letzter Teil (In Kooperation mit der Rhein-Mosel-Fachklinik) 26 27 28 29
30 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Seminarreihe Betreuungsrecht "Aus der Praxis für die Praxis", letzter Teil  

Zertifizierung

 

Wir helfen Ihnen Helfen

Infobroschüre zum Download  

Der Betreuungsverein der Lebenshilfe e.V. wurde im September 1993 gegründet. Er ist ein gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von ehrenamtlichen Betreuern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, alten Menschen oder Menschen mit psychischen, seelischen, geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen bei der Regelung ihrer Angelegenheiten zu unterstützen. Dabei ist der Betreuungsverein offen für alle Interessierten. Die Arbeit des Betreuungsvereins orientiert sich an ethischen Grundaussagen: - Recht auf Achtung der Menschenwürde - Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit - Recht auf Schutz vor Benachteiligung Die Mitarbeiter des Betreuungsvereins nehmen sich für die ehrenamtlich tätigen Menschen Zeit. Sie erarbeiten im Dialog mit ihnen mögliche Handlungsanweisungen bei aktuellen Aufgaben und entstehenden Fragen.

Leitbild

Helfen bereichert Schon mit wenigen Stunden Ihrer Zeit können Sie als ehrenamtliche/r Betreuer/in Mitmenschen helfen. Mit Ihrer Lebenserfahrung und Zuwendung unterstützen Sie Hilfsbedürftige, die mit der Bewältigung ihres Alltags Schwierigkeiten haben. Sicherlich bereichert diese Hilfe auch Ihr Leben – das der Betreuten auf jeden Fall.

Eine wichtige Aufgabe Als ehrenamtliche/r Betreuer/in übernehmen Sie eine sinnvolle Aufgabe. Durch jeden Menschen, den Sie betreuen, lernen Sie eine andere Lebensgeschichte kennen. Das fordert Ihr Einfühlungsvermögen und Ihre Toleranz. Um Überforderungen zu vermeiden, begleiten wir Sie und nehmen Rücksicht auf Ihr Zeitvolumen.

Informationsblatt zum Thema „Ehrenamtliche Betreuerin und Betreuer" PDF zum Download Wir freuen uns über Ihr Interesse. Gern beantworten wir Ihre Fragen und geben Ihnen Informationen zu den unterschiedlichen Themenkomplexen.

Ihre Ansprechpartnerin: Hildegard Jäger Tel. 02 61 / 92 24 606

online games for kid

Mail: info@betreuung-lebenshilfe-ko.de

Veranstaltungen

<< April >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 Ostern
2 Ostermontag 3 15:30-17:30 Residenz Humboldthöhe, Goethestraße 11 a, Vallendar Vortragsreihe: Gute Jahre dank Lebensqualität und Vorsorge, letzter Teil (In Kooperation mit der Seniorenresidenz Humboldthöhe 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Achtsamkeit - nur ein Modewort? Teil 2 Holger Thiel, Leiter der Ambulanten psychiatrischen Pflege, Rhein-Mosel-Fachklinik, Andernach 4 5 6 7 8
9 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Seminarreihe "Unterschiedliche Krankheitsbilder", Teil 1 10 11 18:00-19:30 Rhein-Mosel-Fachklinik, Vulkanstraße 58, Andernach Seminarreihe für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung, Teil 1 (In Kooperation mit Rhein-Mosel-Fachklinik) 12 13 14 15
16 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Seminarreihe Betreuungsrecht "Aus der Praxis für die Praxis", Teil 2 17 18 18:00-19:30 Rhein-Mosel-Fachklinik, Vulkanstraße 58, Andernach Seminarreihe für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung, Teil 2 (In Kooperation mit der Rhein-Mosel-Fachklinik) 19 20 21 22
23 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Seminarreihe Betreuungsrecht "Aus der Praxis für die Praxis", Teil 3 24 18:00 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Information zum neuen Pflegebedürftigkeits-Begriff und dessen Anwendung Thomas Grollius, Medizinischer Dienst der Krankenversicherung 25 18:00-19 Rhein-Mosel-Fachklinik, Vulkanstraße 58, Andernach Seminarreihe für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung, letzter Teil (In Kooperation mit der Rhein-Mosel-Fachklinik) 26 27 28 29
30 18:00-19:30 Seniorenzentrum St. Barbara, Waisenhausstraße 8, Koblenz Seminarreihe Betreuungsrecht "Aus der Praxis für die Praxis", letzter Teil  

Zertifizierung